BR198: Mercedes-Benz 300 SL „Gullwing“-Zwillinge in Florida

11. März 2019 Aus Von Marcel Odenthal

Aufeinanderfolgende Chassisnummern vom „Sportwagen des Jahrhunderts“: Für internationale Automobilsammler ist das ein absoluter Traum. Mercedes-Benz Classic ließ diesen Traum für alle Besucher des 24. Amelia Island Concours d’Elegance wahr werden. Auf einer eigenen Fläche des Concours-Fields stehen bei dieser exquisiten Veranstaltung der automobilen Klassik zwei frühe Exemplare des 300 SL „Gullwing“ (W 198) mit aufeinanderfolgenden Chassisnummern. Diese Zwillinge des Mercedes-Benz Supersportwagens der 1950er-Jahre präsentieren sich allerdings ganz unterschiedlich:

  • Chassisnummer 43: Das Coupé befindet sich im „Scheunenfund“ -Zustand – so hat Mercedes-Benz Classic Ende 2018 das Fahrzeug tatsächlich aus einer Garage übernommen. Es wurde 1954 nach Miami ausgeliefert und war lediglich zehn Jahre lang zugelassen. Das Fahrzeug ist komplett original: Beispielsweise die Karosserie, die Glaskomponenten, die Innenausstattung in grauem Leder, der Antriebsstrang, die Räder und sogar die „Englebert Competition“ -Reifen entsprechen der Erstauslieferung. Einzige Ausnahme ist die Karosserieoberfläche: Das ursprünglich mittelblau lackierte Coupé zeigt sich grundiert. Vermutlich wurde es Mitte der 1960er-Jahre für eine Neulackierung stillgelegt und bereits vorbereitet, zu der es dann aber nicht gekommen ist.
  • Chassisnummer 44: Mercedes-Benz Classic in Irvine, Kalifornien, hat diesen 300 SL „Gullwing“ einer Komplettrestaurierung unterzogen. Dabei wurde er exakt in den Zustand eines frühen 300 SL Coupés des Baujahrs 1954 zurückversetzt: Zu den speziellen Merkmalen gehören etwa handgefertigte Komponenten vom Mercedes-Stern bis zum Auspuffkrümmer, außerdem auch der „Schwanenhals“-Schalthebel und ein Ventildeckel aus Magnesiumlegierung. Die Chassisnummer 43 hat selbstverständlich die gleichen Merkmale.

Mercedes-Benz Vision EQ Silver Arrow sowie leistungsstarke Viertürer

Ein weiteres Highlight des diesjährigen Amelia Island Concours d´Elegance ist der Mercedes-Benz Vision EQ Silver Arrow. Er wird direkt am Eingang des Veranstaltungsgeländes stehen. Das im vergangenen Jahr präsentierte Showcar ist eine Hommage an den erfolgreichen Rekordwagen W 125 aus dem Jahr 1937. Konzipiert ist es als Elektrofahrzeug: Die Leistung des geräuschlosen Silberpfeils beträgt 550 kW (750 PS). Auch mit weiteren Details, etwa im Interieur, fährt der Vision EQ Silver Arrow direkt in die automobile Zukunft insbesondere von Hochleistungsfahrzeugen.

Die „Star Lounge“ vereint zwei hochemotionale Viertürer: Neben dem aktuellen Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé wird ein Mercedes-Benz 300 SEL 6.8 AMG präsentiert. Der Nachbau des Rennsport-Tourenwagens aus dem Jahr 1971, der gleich bei seinem ersten Renneinsatz im 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps (Belgien) völlig überraschend einen Klassensieg und den zweiten Platz im Gesamtklassement holte, ist gewissermaßen der Urahn des Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupés. Dieses verbindet als weiteres selbstständig von Mercedes-AMG entwickeltes Fahrzeug einzigartiges Design, hohen Komfort und herausragende Sportwagentechnik mit einem athletischen, viertürigen Fastback-Layout. Damit bietet es mehr Raum und mehr Nutzungsmöglichkeiten.

„Jacky Ickx Honoree“ in 2019

Der Amelia Island Concours d’Elegance ehrt in diesem Jahr mit zahlreichen ausgestellten Fahrzeugen den Renn- und Rallyefahrer Jacky Ickx. Eines davon ist der originalgetreue Nachbau des Mercedes-Benz 280 GE, mit dem die Motorsportlegende 1983 zusammen mit seinem Beifahrer Claude Brasseur die Langstreckenrallye Paris–Dakar gewann.

Der Amelia Island Concours d’Elegance ist eine der glanzvollsten Veranstaltungen der automobilen Klassik und bietet ein umfangreiches Programm. Jedes Jahr stehen auf dem gepflegten Grün direkt an der Atlantikküste feinste Automobile aus aller Welt, die in unterschiedlichen Klassen von Juroren bewertet werden. Ein „Best of Show“-Award ist eine der renommiertesten Auszeichnungen. In diesem Jahr gibt es eine eigene Wertungsklasse für Mercedes-Benz 500 K und 540 K (W 29). Diese herausragenden Typen der 1930er-Jahre gehören zu den begehrtesten Sammlerfahrzeugen überhaupt.