Samstag, 25. Mai 2024

1946: Dany Snobeck

Dany Snobeck (* 2. Mai 1946 in Tomblaine, Frankreich) ist ein ehemaliger französischer Rallye- und Rundstreckenrennfahrer.

Rallyesport

Dany Snobeck in Lyon-Charbonnières 2012
Dany Snobeck in Lyon-Charbonnières 2012

International bekannt wurde Dany Snobeck vor allem als Rallyefahrer. Erste Rallyes fuhr er Anfang der 1970er-Jahre in seinem Heimatland Frankreich. Bei der Tour de France für Automobile 1972 erreichte er den elften Gesamtrang und trat damit erstmals international in Erscheinung. Sein erstes Podest folgte 1977 bei der Rallye du Var, wo er hinter Guy Fréquelin (Alpine A310) und Christian Lunel (Porsche 911 Carrera) Gesamtdritter wurde. Snobeck fuhr ebenfalls einen Porsche 911 Carrera, sein Beifahrer war Maurice Gélin. Bei der Rallye du Var gelang ihm 1982 der erste Gesamtsieg, den er auf einem Renault 5 Turbo einfuhr.

In der Rallye-Weltmeisterschaft war seine beste Platzierung der sechste Rang bei Rallye Monte Carlo 1982. 2008 gewann er im Alter von bereits 62 Jahren die Gesamtwertung der französischen Rallye-Meisterschaft. Weitere Erfolge feierte er bei der Trophée Andros, die er 1992 und 1993 gewann. Beim 24-Stunden-Rennen von Chamonix siegte er 1994 und 1995.

Dany Snobeck/Jean-Pierre Bechu, Rallye Monte-Carlo 1987
Dany Snobeck/Jean-Pierre Bechu, Rallye Monte-Carlo 1987

Rundstreckenrennen

Parallel zu seinen Rallyeaktivitäten fuhr Snobeck auch erfolgreich auf der Rennstrecke. 1974 wurde er hinter Didier Pironi Gesamtzweiter bei der Challenge Européen de Formule Renault und 1976 hinter Pironi und Alain Cudini Gesamtdritter. Eine Position, die er auch 1977, diesmal hinter Alain Prost und Jean-Louis Bousquet, erreichte.

Ende der 1970er-Jahre wechselte er in den Touren- und Sportwagensport. Dreimal, 1979, 1980 und 1984 gewann er die Gesamtwertung der französischen Super-Tourenwagen-Meisterschaft und war fast zwei Jahrzehnte im Porsche Carrera Cup Frankreich engagiert. Zwei Jahre, 1988 und 1989, ging er mit seinem eigenen Rennteam Snobeck Racing Service (SRS) in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft mit dem Mercedes-Benz 190 Evolution 1 & 2 an den Start.

Daimler-Benz hat daher zusammen mit dem SRS, der seit Jahren praktische Renn-Erfahrungen mit dem sportlichen 190er sammelt, ein Wettbewerbs-Kit für den Mercedes 190E 2.3-16V entwickelt. Eine rennspezifische Modifikation, die den Mercedes-Teams BMK-Motorsport, Marko-RSM-Star, IPS-JET-Racing und natürlich SRS-Snobeck selbst in der DTM 1988 zur Verfügung gestellt wird.

Für den französischen Markt kreierte Snobeck eine Kleinserie von 12 Snobeck Mercedes-Benz 190E 2.5-16V Evolution 1 für den privaten Straßeneinsatz.

Für das Snobeck Racing Service Team fuhr er nur zwei Jahre, von 1990 bis 1991 ersetzte ihn Roland Asch bzw. Jacques Laffite. Mit dem Ende der Saison 1991 zog sich das Team aus der DTM zurück.

Team Snobeck 1990 - Roland Asch
Team Snobeck 1990 – Roland Asch

Viermal war er als Fahrer beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, wo der fünfte Rang im Gesamtklassement 1982 die beste Platzierung im Gesamtklassement bei diesem 24-Stunden-Rennen war.

Bildquellen

  • dany-snobeck_2012: © Eltony007
  • SNOBECK Rallye Monte-Carlo: © McKlein
  • Team Snobeck 1990 – Roland Asch: © Mercedes-Benz AG

Kommentar verfassen

mehr aus dieser Kategorie

Neueste Artikel